AGB I text-bilder.de I Andrea Schenckenberg-Dürkop

§ 1 Auftragsvergabe

1.
Gegenstand der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind Werke und/oder Dienstleistungen auf den Gebieten Text, Öffentlichkeitsarbeit, Werbung
und Beratung.

2.
Diese AGB sind Bestandteil jedes schriftlichen und mündlichen Vertrags von Andrea Schenckenberg-Dürkop (nachfolgend ASD/TexterIn) mit Auftraggebern, soweit nicht ausdrücklich schriftlich etwas Anderes vereinbart ist.

3.
Mit der mündlichen oder schriftlichen Annahme eines Angebots, mit einer Auftragsbestätigung, der Übermittlung eines Textes oder sonstiger Arbeitsunterlagen sowie vertraulichen Zugangsdaten an ASD gilt ein Auftrag als rechtsverbindlich erteilt.

4.
Abweichende Geschäftsbedingungen des Auftraggebers (Vertragspartners) sowie Änderungen und Ergänzungen dieser AGB haben nur Gültigkeit, soweit sie von ASD schriftlich anerkannt sind.
Dies gilt auch, wenn den Geschäfts- und/oder Lieferbedingungen des Vertragspartners nicht ausdrücklich widersprochen worden ist.

 

§ 2 Urheberrecht, Nutzungsrecht, Gestaltungsfreiheit

1.
Alle Texte, Konzepte und Arbeitsergebnisse von ASD, auch Vorarbeiten, Entwürfe, Bildcomposings oder Layouts, Motti, Slogans und Headlines unterliegen dem Urheberrechtsgesetz.
Die Urheberrechte verbleiben nach Aushändigung der Arbeitsergebnisse an den Auftraggeber bzw. ihrer Onlineschaltung beim Texter, soweit sie nicht ausdrücklich schriftlich übertragen werden – ausgenommen
wörtliche Textadaptionen fremdsprachiger Urheber ins Deutsche – sie unterliegen unabhängig von ihrer „Schöpfungshöhe” dem Urheberrecht.

2.
Die Nutzungsrechte werden nach individueller Vereinbarung eingeräumt. Soweit nicht anders vereinbart, ist nur das einfache Nutzungsrecht eingeräumt.
Eine Weitergabe an Dritte bedarf der schriftlichen Vereinbarung. Die Einräumung der Nutzungsrechte erfolgt erst nach der vollständigen Bezahlung des Auftrags.

3.
Werden Texte, Headlines, Motti, Bildcomposings oder Layouts später in größerem Umfang als den Zweck oder das Medium, für den/das sie ursprünglich beauftragt wurden, genutzt, ist ASD berechtigt, die Vergütung
für eine weitere Nutzung nachträglich in Rechnung zu stellen bzw. die Differenz zwischen der ursprünglichen und der höheren Vergütung zu verlangen.

4.
Abgelieferte Arbeitsergebnisse (wie E-Mails, Dateianhänge, Layouts, Texte, Korrekturen, Entwürfe, Ausdrucke, Printprodukte, etc.) gelten als abgenommen, wenn der Auftraggeber sie in irgendeiner Weise verwendet
oder die Abnahme erklärt. Eine Nichtabnahme muss ausdrücklich und mit detaillierten Gründen schriftlich innerhalb von zwei Wochen nach Ablieferung erklärt werden.
Unwesentliche Abweichungen (z. B. in Zweifelsfällen der Rechtschreibung oder Druckfarben) berechtigen nicht zur Verweigerung der Abnahme, ebenso wenig neue konzeptionelle Überlegungen auf Auftraggeberseite nach der Auftragserteilung.
Wenn innerhalb der zweiwöchigen Reklamationsfrist Beanstandungen eingehen, hat der Auftraggeber ASD eine angemessene Frist zur Nachbesserung einzuräumen.

5.
ASD behält sich das Recht vor, eigenkreative Arbeiten für den Auftraggeber mit Nennung des Auftraggebers und Dritter (z. B. Grafik-/Webdesigner) für die Eigenwerbung zu verwenden.
Das gilt auch für vom Auftraggeber nicht umgesetzte Entwürfe. Auf Wunsch können diese anonymisiert werden.

6.
ASD hat bei der Auftragsbearbeitung Gestaltungsfreiheit. Mithin sind Reklamationen der Gestaltung auszuschließen.

 

§ 3 Konkurrenzausschluss, Wettbewerbsverbot

1.
ASD verpflichtet sich, den Auftraggeber über mögliche Konflikte mit anderen Auftraggebern zu informieren, sofern sie ihr bekannt sind.

 

§ 4 Kostenvoranschläge, Vergütung, Fremdkosten

1.
Soweit nicht anders vereinbart, werden die Leistungen von ASD und ggf. Partner auf der Grundlage der in den Kostenvoranschlägen angegebenen Stundensätze nach tatsächlichem Aufwand abgerechnet.

2.
Für Kostenvoranschläge für Websites, die eine Seitenstruktur, konzeptionelle und strategische Vorschläge oder Angeben zur Suchmaschinenoptimierung enthalten, ohne die eine verbindliche und nachvollziehbare Kostenübersicht nicht möglich wäre,
wird eine Pauschale von mindestens netto EUR 80,00 erhoben, wenn es nicht innerhalb von 14 Tagen zur Auftragsvergabe kommt.

3.
Pauschalen gelten als verbindlich, solange sich der Leistungsumfang, auf dessen Basis die Pauschalen kalkuliert wurden, nicht verändert.
ASD verpflichtet sich, Veränderungen des Leistungsumfangs von mehr als 20 % anzuzeigen, sobald diese im Arbeitsablauf sichtbar werden.

4.
Fremd- und Nebenkosten – etwa für Grafiker, Programmierer, Fotografen, Musiker, Videospezialisten, Material, Webspace, Kopien, Versand, Kuriere, Reisen, Hotel, Anfahrt, etc. – sind
gesondert zu vergüten bzw. als Auslagen zu erstatten, wenn nicht ausdrücklich und schriftlich eine andere Vereinbarung getroffen wurde.

5.
Erwartet ein potenzieller Auftraggeber vor Auftragsvergabe ein Treffen, ein Telefonat mit Dritten (z. B. seinem Webdesigner, Grafiker oder Agentur), darf ASD den zeitlichen Aufwand in Rechnung stellen.

 

§ 5 Fälligkeit der Vergütung

1.
Nach Auftragserteilung bitte ich Sie um eine Anzahlung von einem Drittel der gesamten Honorierungssumme plus MwSt. auf mein Konto. Ohne Abzug und sofort zahlbar.
Die restliche Vergütung plus MwSt. ist nach Ablieferung des Werkes fällig. Ohne Abzug und sofort zahlbar. 

2.
Bei Vertragsabbruch oder -aufhebung sind die bis dahin erbrachten Leistungen nach Aufwand und gültigem Stundensatz plus MwSt. fällig. Ohne Abzug und sofort zahlbar.

3.
Übermittelt ASD dem Auftraggeber einen Textentwurf zur Durchsicht, handelt es sich dabei nicht um eine Ablieferung.

 

§ 6 Zahlungsweise

1.
Rechnungen sind sofort nach Erhalt der Rechnung und ohne Abzug zu zahlen. Bei Website-Texten oder maßgeblichen Einfluss von ASD auf die Website
des Auftraggebers gehört eine Nennung im Impressum mit Verlinkung auf www.text-bilder.de zur Bezahlung.

 

§ 7 Treuebindung an den Auftraggeber

1.
ASD ist zur Geheimhaltung aller ihr bei der Zusammenarbeit bekannt gewordenen Geschäftsgeheimnisse des
Auftraggebers auch über die Zeit der Zusammenarbeit hinaus verpflichtet.

 

§ 8 Haftung, Mitwirkung, Versand

1.
ASD haftet dem Auftraggeber ausschließlich im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen auf Schadensersatz bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
ASD haftet insbesondere nicht für Text-, Farb- oder Satzfehler, die der Auftraggeber bei seiner Schlusskorrektur und Freigabe übersieht.

2.
Die Haftung ist in jedem Fall auf die Höhe des Betrages beschränkt, der für die betreffende Dienstleistung in Rechnung gestellt wird.
Sie entfällt, sobald Texte, Slogans und Entwürfe durch den Auftraggeber freigegeben sind.

3.
Die Prüfung von Rechtsfragen, insbesondere aus dem Bereich des Urheber-, Wettbewerbs- und Warenzeichenrechts, sind nicht Aufgabe von ASD.
Sie haftet deshalb nicht für die rechtliche Zulässigkeit des Inhalts und/oder der Gestaltung der Arbeitsergebnisse.
Für wettbewerbs-oder warenrechtliche Zulässigkeit haftet ASD nicht.

4.
Sofern ASD notwendige Fremdleistungen in Auftrag gibt, sind die jeweiligen Auftragnehmer keine Erfüllungshilfen der Texterin.
Die Haftung für Verschulden, Vorsatz oder Fahrlässigkeit obliegt in dem Fall ausdrücklich bei den jeweiligen Fremdleistern.

5. 
Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen.

6.
Der Auftraggeber versichert, dass er zur Verwendung bzw. Veröffentlichung aller übergebenen Materialien bzw. übermittelten Dateien (Texte, Bilder, Grafiken, Logos, usw.) berechtigt ist.
Sollte der Auftraggeber entgegen dieser Versicherung nicht zur Verwendung berechtigt sein, stellt der Auftraggeber ASD von allen Schadensansprüchen Dritter frei.

7.
Der Auftraggeber ist zur Mitwirkung verpflichtet insofern, dass er ASD rechtzeitig und spätestens auf Nachfrage alle Informationen und Materialien
zur Verfügung stellt, welche diese vom Auftraggeber zur Erfüllung ihrer Leistungen benötigt.

8.
Wird ASD von Dritten aufgrund der Gestaltung und/oder des Inhalts des Arbeitsergebnisses auf Unterlassung oder Schadensersatz
oder Ähnlichem in Anspruch genommen, stellt der Auftraggeber ASD von der Haftung frei.

9.
Soweit nicht anders vereinbart, erfolgt der Versand der Unterlagen oder Dateien auf Gefahr des Kunden.
Dies gilt auch dann, wenn die Versendung innerhalb des gleichen Ortes durch ASD erfolgt.

 

§ 9 Vertragsbeendigungsklause

1.
ASD ist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn der Kunde über sein Vermögen einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt hat,
eine eidesstattliche Versicherung nach § 807 ZPO abgegeben, oder das Insolvenzverfahren über sein Vermögen eröffnet oder die Eröffnung mangels Masse abgelehnt wurde.

 

§ 10 Erfüllungsort, Rechtswahl, Gerichtsstand

1.
Soweit sich aus dem Vertrag nichts anderes ergibt, ist Erfüllungs- und Zahlungsort Geschäftssitz der Texterin.
Die gesetzlichen Regelungen über die Gerichtsstände bleiben unberührt.

2.
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

3.
Hat der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder einem anderen EU-Mitgliedsstaat,
ist ausschließlicher Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus dem Vertrag Geschäftssitz der Texterin.

4.
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen berührt die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht.
Eine unwirksame Klausel ist durch ergänzende Auslegung nach Möglichkeit durch eine Regelung zu ersetzen, die deren Zweck möglichst nahekommt.

Stockelsdorf, 01.08.2020